Unsere Sommer Tour durch Deutschland

Mittwoch, 15. Juni 2016: Heute war der Tag für die Kids. Endlich fliegen wir nach Deutschland. Bosse und Pepe konnten es kaum abwarten. Am Fughafen auf Teneriffa mußten wir leider erst einmal ewig warten, da der Flieger Verspätung hatte. Der Flug verlief dann ganz normal. Anstatt Papa Andre holten uns Oma und Opa am Flughafen ab. Die Kinder waren happy und erzählten die ganze Zeit....! Zu Hause in Hochmoor erwartete uns Andre. Er war noch am verpacken für unsere Tour! Als wir in Hochmoor ankamen stand er mit hochrotem Kopf im Chaos, inmitten seiner selbstgebauten Schmuckkisten, die erst noch trocknen mußten bevor wir sie ins Auto laden konnten. Das bedeutete für meine Planung, dass wir mit einem Tag Verspätung losfahren mußten. Das fing ja gut an. Ich durfte ersteinmal ein paar Telefonate führen, da ich die Leute, die an dem Tag und am nächsten Morgen auf uns warteten Bescheid sagen mußte. Ich war also schon nach einer Stunde Deutschland genervt und Andre konnte meine Laune nicht wirklich verstehen! Ja super!

Schmuckpartys Tejita

Auf nach Kirchtimpke 

Donnerstag, 16. Juni 2016: Um 10 Uhr fuhren wir dann doch endlich mal los! Den Kindern viel der Abschied nach nur einem Abend bei den Großeltern extrem schwer...aber sie waren auch aufgeregt, was als nächstes kommt! Um 13.30 Uhr kamen wir in Kirchtimpke an. Das war unsere erste Anlaufstelle, bei meiner Freundin Cordula mit ihrem Mann Konrad und den Jungs Johann und Theo. Sie hatte für uns gekocht und wir wurden köstlich empfangen. Nach dem Essen ging es direkt weiter zu einer Nachbarin von Cordula. Dort wollten wir uns den Wohnwagen mieten. Nachdem sie uns eine Einweisung gegeben hat fuhren wir mit dem Riesengefährt los. War schon ein komisches Gefühl mit so einem Riesenanhänger im Schlepptau. Andre war nicht wirklich begeistert...ich schon, aber ich mußte ja auch noch nicht fahren. Der Wohnwagen sah soooo süß aus! Wir fuhren dann wieder zurück zu Cordula. Abends sollte dort ein Public Viewing auf deren Hof stattfinden. Cordula hatte extra Gäste eingeladen, denen wir dann auch unseren Schmuck vorstellen konnten. Sozusagen unsere erste spontane Schmuckparty!!! Leider fand Andre die Idee nicht so toll und als ich unterwegs war um unsere legendären Zutaten für die Schmuckparty zu kaufen (Oliven, Salchicha, Brot und Zutaten für eine selbstgemachte Sangria) entschied er sich nicht die Schmuckprodukte vorzustellen. Er fand es extrem peinlich seinen Schmuck Leuten anzubieten die wegen Fußball kommen und sich dann seinen Schmuck angucken MÜSSEN! Na, wie auch immer... nach einer Diskussion und typisches Gezanke zwischen uns beiden bereitete ich zwar die Sangria vor und die Dips, aber der Schmuck blieb im Hänger. Die Jungs hatten Spass auf dem Hof. Sie spielten mit Johann Fußball, waren bei den Hühnern ...und abends guckten wir alle Fußball. Der Sangria war nicht ohne und uns ging es allen danach sehr gut! Freitag, 17. Juni 2016: Nach einem mächtigen Frühstück ging es los. Mit dem Wohnwagen zu unserer ersten offiziellen, geplanten Schmuckparty in Kiel! Eigentlich ist Kirchtimpke nur 180 km von Kiel entfernt. Aber mit dem Hänger fuhren wir sehr langsam. Auf gar keinen Fall schneller als 80 km/h. Und dann kam der Stau an dem Elbtunnel. Es ging sooooo langsam vorwärts. Andre wurde fast wahnsinnig! Ich auch, da sich Andre die ganze Zeit über den Wohnwagen aufregte „ Er wäre viel zu groß, was für eine scheiß Idee, ein Zelt wäre viel besser, man verbraucht viel zu viel Sprit, man braucht vieeeel zu lange usw“! Und dann passierte es. Es machte einmal laut Peng, man hörte regelrecht wie der Kupplungszug abriss. Wir standen direkt hinter der Ausfahrt Hamburg Othmarschen auf der rechten Fahrerspur und nichts ging mehr. Andre drückte direkt das Wahnblinklicht und wurde leicht panisch. So ein Mist...und jetzt! Ich versuchte die Panik aufzufangen und sagte: „Nur kein Sorge, ich bin doch ADAC Gold Plus Mitglied. Stell mal ein Wahndreieck auf, hier fahren sie alle sowieso langsam, da ja schon der Stau vorhanden ist und ich rufe den ADAC an.“ Gesagt, getan. Allerdings dauerte das alles länger als erwartet.

 

Schmuck Tejita

Die erste panne

 

 

 

 

 

In der Zwischenzeit hielt ein LKW Fahrer und zog mit Andre unseren Wagen und Wohnwagen auf die Standspur. Die Kinder saßen hinter der Absperrung mit mir auf einem Grünstreifen. Pepe fing an zu weinen, da das alles doch ein wenig zu viel für ihn war! Doch da kam dann die Polizei mit Blaulicht. Sie hielt an, fragte uns, ob sie die Kids zur nächsten Tankstelle bringen sollen...natürlich mit mir zusammen. Das war natürlich wieder ein Erlebnis. Wir drei also ins Polizeiauto und mit Blaulicht zur

nächsten Ausfahrt“Hamburg Volkspark“. An der Tankstelle langweilten wir uns dann bis endlich Andre mit dem Abschleppdienst vorbei kam. Der Wagen war oben auf dem Hänger und der Wohnwagen dahinter. Alle zusammen fuhren wir dann zum Büro der Abschleppfirma, die mit dem ADAC zusammen arbeiten. Wir hatten 2 Möglichleiten. Entweder für die nächsten Tage ein geliehenes Auto oder unser Auto wird direkt repariert. Da es aber keine Autos mehr mit Anhängerkupplung gab, mußte unser Auto direkt repariert werden. Um 18 Uhr konnten wir dann entlich weiterfahren. Um 20 Uhr sollte die Schmuckparty starten. Wir hatten noch nichts eingekauft und hatten auch leider keine Telefonnummer. Das war natürlich mein verdienst, da ich das ganze ja geplant hatte. Man lernt aus Fehlern! Egal, wir parkten unsere Riesenkarosse im Parverbot direkt vor der Tür, luden alle Schmucksachen aus und klingelten eine Minute vor acht an der Tür. Die Ela öffnete die Tür. Sie war super nett: Leider hatten fast alle abgesagt. Es kamen von ihr nur 2 weitere Gäste. Ich konnte dann noch 2 Freundinnen und einen Freund einladen, die brachten dann auch das Essen und die Zutaten für den Sangria mit. Wir hatten einen echt schönen Abend. Und Geld haben wir auch ein wenig gemacht! Andre hatte sich wieder beruhigt und festgestellt, dass es auch nur halbperfekt funktionieren kann!

Schmuckparty sylt